Produktivität durch Wohlbefinden im BüroIhr gutes Chef-Recht

Wohlbefinden im Büro

Sie haben sich trotz der dringenden Empfehlung aus dem letzten Newsletter wieder einmal dagegen entschieden, Urlaub zu machen und auszuspannen? Dann machen Sie jetzt aber wenigstens "Ferien im Büro": Sorgen Sie dafür, dass es Ihnen (und Ihren Mitarbeitern) am Arbeitsplatz gut geht und sich alle möglichst wohlfühlen.

Bevor Sie abwinken: Wohlbefinden ist kein weiches Wellness- und Warmduscher-Kriterium. Menschen, die sich wohlfühlen, sind schlicht ...

  • konzentrierter und produktiver,
  • belastbarer und seltener krank,
  • loyaler und wechseln seltener ihren Arbeitsplatz.


Menschen verbringen immer mehr Zeit am Arbeitsplatz. Und moderne Arbeitsplätze werden immer statischer. Der US-amerikanische Büroeinrichter Steelcase hat in einer aktuellen Studie sechs bedenkenswerte Dimensionen des Wohlbefindens am Arbeitsplatz ausgemacht:

  • Achtsamkeit: konzentriert und richtig bei der Sache sein,
  • Authentizität: man selbst sein können,
  • Zugehörigkeit: mit anderen verbunden, Teil einer starken Gemeinschaft sein,
  • Bedeutsamkeit: etwas Sinnhaftes und Bedeutendes tun,
  • Optimismus: die Welt in einem positiven Licht sehen, Kreativität und Innovation anregen,
  • Vitalität: zu Bewegung und Interaktion anregen, Körper gesund halten, Balance zwischen Körper und Geist finden.


Eine ganzheitliche Herangehensweise ist mehr als nur Stress- und Burn-out-Vorbeugung. Vielmehr stellt sie die Frage: Wie können wir uns selbst und andere Menschen dabei unterstützen, unser Potenzial zu entfalten? Einige Anregungen können Sie der Steelcase-Publikation "Wohlbefinden: Ein Thema das nur Gewinner kennt" entnehmen. Auf Youtube findet sich auch eine vierminütige Video-Version.

Zugegeben: Hinter den grandiosen Glücks- und Heilsversprechen der Hochglanz-Publikationen steht das offenkundige Marketinginteresse des Büroeinrichters. Trotzdem lohnt es sich, darüber nachzudenken: Als Solo-Selbstständige und Chefs kleiner Unternehmer können Sie ja zum Glück selbst bestimmen, wie Sie Ihren Arbeitstag und Ihren Arbeitsplatz gestalten.

Doch Hand aufs Herz: Nutzen Sie diesen Vorteil der Selbstständigkeit wirklich konsequent? Wann haben Sie zuletzt darüber nachgedacht, wie Sie es sich am Arbeitsplatz gut gehen lassen?

  • Wechseln Sie sitzende, stehende, gehende oder auf andere Art bewegte Tätigkeiten ab?
  • Stehen Sie wenigstens gelegentlich von Ihrem Schreibtisch auf?
  • Machen Sie regelmäßig kurze Pausen?
  • Machen Sie einmal am Tag eine etwas längere (Mittags)-Pause – am besten verbunden mit ein wenig Bewegung an der frischen Luft?
  • Trinken Sie genug? Nicht nur Kaffee, sondern vor allem Wasser!?
  • Nehmen Sie gesunde (Zwischen-)Mahlzeiten zu sich? (z. B. Obst, Salat, Müsli)
  • Lüften Sie Ihre Arbeitsräume regelmäßig?
  • Gönnen Sie sich ordentliches Büromobiliar? Haben Sie zum Beispiel schon einmal über eine elektrische oder hydraulische Sitz-Steh-Kombination nachgedacht?
  • Verfügen Sie über passendes technisches Equipment, insbes. Beleuchtung, Monitor, Tastatur, passende Telefonie (Freisprecher, Headset statt Hörer zwischen Ohr und Schulter einklemmen)?


Sie sehen: Um sich am Arbeitsplatz wohl(er) zu fühlen, brauchen Sie keine Wellness-Oase mit separaten Meditations-, Power-Napping- und Yoga-Räumen einzurichten. Obwohl die vermutlich auch nicht schaden. :-)