Neue Kassenrichtlinie 2020

TSE – Technische Sicherheitseinrichtung

 

Alle Details zur neuen Kassenrichtlinie

TSE Technische Sicherheitseinrichtung

Was besagt die technische Sicherheitseinrichtung?

Ab 1. Januar 2020 müssen alle elektronischen Registrierkassen durch eine zertifizierte technische Sicherheitseinrichtung geschützt sein. In Zukunft sollen so Manipulationen von Bargeld-Geschäften unterbunden oder zumindest erschwert werden.

Das Aufzeichnungssystem muss sämtliche Geldgeschäfte und alle anderen Kassenaktivitäten ...

  • einzeln
  • vollständig
  • richtig
  • zeitgerecht
  • und geordnet erfassen
Fragen TSE

Mit orgaMAX auf der sicheren Seite

Mit Ihrer orgaMAX-Registrierkasse sind Sie auch im neuen Jahr auf der sicheren Seite. Die vom Gesetzgeber ab 2020 geforderte zertifizierte „technische Sicherheitseinrichtung“ (TSE) enthält die deutsche Version des Zusatzmoduls Kasse bislang noch nicht. Der Zertifizierungsprozess läuft jedoch bereits.

Am guten Willen unsererseits ist die frühzeitige TSE-Bereitstellung nicht gescheitert. Für den österreichischen Markt gibt es eine vergleichbare orgaMAX-Sicherheitseinrichtung bereits seit 2017. In Deutschland hat sich die TSE-Zertifizierung jedoch durch wiederholte Nachbesserungen an den technischen Richtlinien verzögert.

Bitte beachten Sie: Sobald die Einzelheiten der technischen Sicherung von orgaMAX-Registrierkassen abschließend geklärt sind, werden Anwender des Moduls Kasse zeitnah informiert.

 

 

Auf der sicheren Seite

Gesetzliche Schonfrist für Systeme ohne TSE

Die deutschen Finanzbehörden haben auf den letzten Drücker eine Übergangsfrist bis 30. September 2020 beschlossen. Die "Nichtbeanstandungsregeleung" wurde im BMF-Schreiben am 06. November 2019 offiziell bekanntgegeben. Da die Implementierung eines TSE-fähigen Kassensystems betriebsbedingt einige Zeit in Anspruch nehmen kann, empfehlen wir Ihnen, sich möglichst zeitnah für die Gesetzesänderung zu rüsten.

Gesetzliche Schonfrist

Hintergrund: Weshalb gibt es die TSE?

Mit der TSE sollen in Zukunft Manipulationen von Bargeld-Geschäften unterbunden oder zumindest erschwert werden. Ziel der Maßnahme ist es, eine „verlässliche Grundlage für eine gleichmäßige Besteuerung zu schaffen“. 

Die technische Sicherheitseinrichtung für elektronische Registrierkassen besteht aus drei Teilen:

  • Ein Sicherheitsmodul sorgt dafür, dass Kasseneingaben automatisch aufgezeichnet und hinterher nicht mehr unprotokolliert geändert werden können;
  • Auf einem angeschlossenen Speichermedium bleiben alle Aufzeichnungen während der gesetzlichen Aufbewahrungsfrist gespeichert;
  • Eine einheitliche digitale Schnittstelle ermöglicht die Datenübertragung im Rahmen von Kassen- und Betriebsprüfungen.

Wichtig: Unternehmen müssen die Anschaffung und Inbetriebnahme elektronischer Kassen und Kassensysteme und die dazugehörige TSE innerhalb eines Monats ans Finanzamt melden. Der amtlich vorgeschriebene Vordruck steht derzeit jedoch noch nicht zur Verfügung. Eine Meldung ist deshalb noch gar nicht möglich.

Zum Hintergrund

Weiterführende Informationen: